Was ist ein BBCOR Baseballschläger?!

BBCOR Baseballschläger

BBCOR ist die Abkürzung für “Batted Ball Coefficient of Restitution” Standard für Alu und Composite Baseballschläger in Amerika seit 2011.

Wofür braucht man diese Bezeichnung? 

Es geht um Sicherheit, eine Grenze welche die NCAA (National College Athletic Association) und NFHS (National Federation of High School Associations) gezogen hat um die Spieler im Feld zu schützen.

Um das besser zu verstehen muss man sich mit der Geschichte des Baseballschlägers im College und High School Baseball auseinandersetzen.

Untenstehend ein kleine Übersicht:

1974 wurden zum ersten Mal Alu oder Metall Baseballschläger im Spielbetrieb dieser Organizationen erlaubt.  Es sollte eine günstige Alternative zu den leicht zerbrechlichen Holz-Baseballschlägern werden.  Am Anfang hat es auch gut funktioniert, die Alu Schläger funktionierten ähnlich einer Holzkeule und man wähnte sich das Problem im Griff zu haben.

Aber nicht lange danach wurden deutliche Fortschritte im Bereich von Aluminum Legierungen gemacht und man fing an die Schläger mit einem Single Wall auszustatten.  Diese ersten nicht regulierten Alu-Keulen zwischen 1974 -1986 waren vergleichbar mit den besten Composite Bats die es jemals gab.

1986 explodieerten die Offensiv Statistiken der Spieler mit so vielen Homeruns und Extra Basehits etc. dass die NCAA sich gezwungen sah, eine Gewichtbegrenzung auf alle Alu-Schläger einzuführen.  Die Spieler kamen aber bald mit dem etwas schwereren Gewicht klar und schlugen die Bälle noch härter und weiter wie vorher.
Anfang der 90er Jahre fingen die grossen Bat Hersteller wieder an mit den Legierungen zu experimentieren.  Sie haben two-piece Bats und Composite Bats erfunden

Wieder schnellten die Statistiken der Spieler alarmierend in die Höhe und man hatte wieder schwere Bedenken wg. der Sicherheit der Feldspieler, vor allem die Pitcher und Infielder standen, im wahrsten Sinne des Wortes, unter Beschuß.

Während der Saison 1998 wurden so viele Offensive Rekorde aufgestellt dass wieder dringeder Handlungsbedarf entstanden ist. Der BESR (Ball Exit Standard Ratio) wurde eingeführt, es ging im wesentlichen um die Abprallgeschwindigkeit des Balls vom Schläger, auch Trampolineffekt genannt.  Es wurde ein Länge zu Gewicht Ratio von -3 der Bats für Erwachsene (ab 16) eingeführt.  Eine 32er Keule darf ab diesem Zeitpunkt somit nur 29 ounce wiegen. Auch der Barrel Durchmesser wurde von der NCAA auf 2 5/8 inch begrenzt.

High End Technik zum Schnäppchenpreis

Marucci CAT5

Diese BESR Begrenzung funktionierte gut für Schläger aus Alu-Legierungen aber Hersteller wie Easton experementierten weiter und stellten die ersten Composite Bats vor.  Die Karbon Stränge in diesen Schlägern wurden beim Gebrauch mit der Zeit immer besser.  Alu Schläger waren dagegen am besten wenn sie Brandneu waren, die gute Wirkung wurde mit der Zeit immer schlechter.  Die Spieler mussten sich nach ein oder zwei Jahren einen neuen kaufen um wieder gute Leistung zu bekommen.  Jetzt wurden die Bats erst nachdem Sie eingespielt waren richtig gut. Es wurden sogar Bat Rolling Maschinen erfunden um von Anfang an den gleichen Effekt zu erzielen.

2009 wurde die NCAA auf die vielen Homeruns bei der College World Series aufmerksam und machte sich mal wieder Gedanken um dagegen zu Steuern. 2011 wurde nach ausgiebeigen Tests schliesslich der bis heute gültige BBCOR Standard eingeführt. Demnach sollte die Abprallgeschwindigkeit eines geschlagenen Balls nicht höher als bei einem Holzschläger liegen.  Die Hersteller versuchen natürlich so nah wie möglich an diese Grenze zu kommen.  Der Marucci Schläger im Bild wurde auf Verlangen von einem Konkurrenten getestet und lag über der Grenze, wurde aus dem Grund in USA nicht mehr für High School und College Baseball zugelassen. In Deutschland darf man damit spielen in den Ligen wo Alu erlaubt ist, da es meines Wissens bislang hier keine derartigen Einschränkungen gibt.  Ein Schnäppchen also für den Spieler der einen technisch hochwertigen aber günstigen Schläger sucht.

Sind die BBCOR denn jetzt besser als ein Holzschläger?

Eine berechtigte Frage, da sie oft viel teurer sind, eine gute Holzkeule bekommt man schon für unter 100 Euro. Am Anfang waren die BBCOR auch nicht viel besser, aber wie immer finden die Hersteller  Mittel und Wege die Grenzen zu dehnen. Inzwischen ist der Sweet Spot bei einem BBCOR Schläger doppelt so groß wie bei einem Baseballschläger aus Holz. Ausserdem werden sie perfekt ausbalanziert so dass man schneller damit durch die Strike Zone schwingen kann. Auch wenn die Bälle technisch nicht schneller und weiter fliegen wie bei Holz hat man doch deutliche Vorteile bei diesen Alu und Composite Schläger weil man den Ball einfach öfter und auch besser, gut trifft. Ob dieser Vorteil das Geld wert ist muss jeder selber entscheiden.

Eine gute Sache hat die Entwicklung jedenfalls bislang, es kommt wieder mehr auf die Schlagtechnik des Spielers und nicht so sehr auf das Material an.  Wir begrüßen diese Entwicklung denn wir möchten jedem helfen besser zu schlagen ohne eine Materialschlacht zu veranstalten. Jedem der möchte und bereit ist die Zeit dafür zu investieren, helfen wir seinen Schlag zu verbessern.  Unser kostenloses ebook “Homerun” erklärt in einfachen und aufeinander aufbauenden Schritten  was man genau tun muss um das schwierige schlagen beim Baseball zu meistern. Jezt direkt auf der Infoseite im Shop oder rechts hier im Blog anfordern. Gerne könnt ihr auch per email eine kostenlose Swinganalyse anfordern, welche wir  zusammen mit erfahrenen Bundesliga Spielern durchführen und Empfehlungen geben was man unter Umständen besser machen könnte. Auch wenn man schon gute Technik besitzt, fliesst diese Erkenntnis in die Analyse ein.

 

 

 

 

{lang: 'de'}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.