Was muss sich ändern, damit Baseball in Deutschland größer wird?

Ich habe den Eindruck, dass Baseball in Deutschland eine rückläufige Entwicklung durchmacht. Vereine sterben oder müssen sich in Spielgemeinschaften zusammenfinden, Ligen bestehen nur noch aus wenigen Teams und die Anzahl der Jugendmannschaften nimmt ab.

Natürlich hat Baseball in Deutschland sehr große Konkurrenz. Gegen König Fußball ist kaum etwas auszurichten. Auch andere Sportarten haben Probleme, gerade Jugendliche für ihre Sache zu begeistern. Selbst die, die eigentlich gerne Sport treiben würden, können es nur noch selten, da gerade die Einführung des Abiturs nach 12 Schuljahren viele Stundenpläne aufgebläht und die Schüler damit sehr an die Schule gebunden hat.

Baseball, der in Deutschland immer noch als langweilig, kompliziert und zu amerikanisch gilt, hat zudem noch mit seinem insgesamt negativen Image zu kämpfen. Wenn sich dann doch mal ein paar Sportler in die Vereine verirren, werden sie häufig eher wieder vergrault. Teilweise fahren sie an Spieltagen quer durch ein Bundesland, um nach mehrstündiger Autofahrt bei der 1:24-Niederlage ihres Teams für 1 1/2 Innings im Outfield mitgespielt zu haben. Dieses Szenario wäre übrigens noch nicht einmal das negativste, denn häufig fallen angesetzte Spiele aus, da Umpire oder Scorer nicht zur Verfügung stehen.

Die insgesamt hohen Kosten für Ausrüstung, Platzbau, Auswärtsfahrten und teilweise unsinnige Regelungen (warum  z. B. muss in Deutschland in der untersten Liga mit einem überteuerten offiziellen Ball gespielt werden, den man exklusiv nur bei einem Handel im Ausland bestellen kann?) befördern die Entwicklung nicht gerade positiv.

Ich habe in meinem Leben schon viele Sportarten betrieben. Allerdings gefällt mir keine so sehr wie Baseball. Keine Sportart verbindet verschiedene Anforderungen so perfekt miteinander. Nirgendwo sonst bin ich als Mitglied eines Teams so sehr auf mich selbst angewiesen wie im Baseball. Nichts fordert mich vom Kopf her so sehr und kein anderer Sport verbindet mich so extrem mit der Vergangenheit. Baseball zeigt mir meine Fehler schonungslos, lässt mich verzweifeln, bietet aber so viele Glückgefühle und lässt mich als Mensch wachsen. Ohne Baseball wäre mein Leben  und auch mein Berufsleben ärmer. Als Lehrer thematisiere ich Baseball seit Jahren in AGs oder Wahlpflichtkursen. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele von diesem Sport begeistert sind, sobald sie ihn näher kenngelernt haben. Mit einer Gruppe von Schülern habe ich letztlich dann ein Vereinsteam gegründet.

Kaum eine andere Sportart ist für die Schule so nutzbar wie Baseball. Schlagworte wie “fächerübergreifendes Lernen“, “Eigenverantwortung”, “Fehlertoleranz” und “Gleichgewicht” würden Bildungsexperten aufhorchen lassen. (Hinweis: die Vorteile des Baseballs als Schulsport habe ich in zwei vorherigen Blogs bereits dargelegt: Beiträge vom 18. & 22. Dezember 2014). Die Schule könnte der Ort sein, in dem Baseball einen großen Platz einnehmen könnte. Allerdings würde dies bedingen, dass das Spiel den Gegebenheiten der Schule angepasst also vereinfacht wird.

Kein Vorgehen in der Schule nutzt aber etwas, wenn sich nicht auch in den Verbänden etwas ändert. Nur darauf zu warten, dass irgendwann ein Baseball-Boris-Becker vom Himmel fällt, der die Vereine mit Mitgliedern überschwemmen lässt , ist zu wenig. Es fährt auch trotz Michael Schumacher keiner mehr Autorennen als vorher. Es kann auch nicht sein, dass die Verantwortung allein bei den Vereinen bleibt. Es müssen Aktionen gestartet werden, wie damals “Play-Ball”. Wettbewerbe an Schulen könnten einfach umgesetzt werden. Im Tennis gibt es Low-T-Ball, mit dem Kinder an das Spiel mit dem gelben Ball herangeführt werden sollen. Warum gibt es so etwas nicht auch im Baseball? Ein “home run derby” ist leicht umgesetzt. Die Enge einer Sporthalle wäre hier sogar mal von Vorteil. Zudem muss es den Vereinen so einfach wie möglich gemacht werden, ein Team zu stellen. Unnötige Kosten müssen wegfallen, Fahrten kurz gehalten werden. Sinnlose Bürokratie muss nicht sein. Wozu bilden Vereine in der Bezirksliga zum Beispiel einen Scorer aus oder bezahlen ihn, wenn im Grunde nur das Ergebnis zählt?

Sicherlich ist vieles von meinem Schreibtisch aus leicht geschrieben. Wenn es nur eine Hand voll Vereine in einem Flächenbundesland gibt, fallen die Fahrten eben länger aus. Aber häufig könnte man Teams in Ligen zusammenfassen, die räumlich dichter beieinander liegen. Der Unterschied zwischen einer Bezirks- bzw. Landesliga ist häufig nicht sehr groß. Vereine spielen in unterschiedlichen Ligen, obwohl sie nur vergleichsweise wenige Kilometer von einander entfernt liegen. Den Verbänden ist häufig eine fußballähnliche Ligastruktur lieber. Dabei wird oft genug vergessen, dass die Ligabezeichnungen wie Bezirks-, Landes oder Verbandsliga häufig schon im Verständnis für ein bestimmtes Leistungsniveau stehen und daher für Anfänger eher abschreckend sind. Vielleicht bieten sich für neue Vereine auch eher kleinere Turniere an, als gleich einen Spielbetrieb zu organisieren, der auch Anforderungen an ein Team stellt. Einen Pitcher für 7 oder gar 9 Innings zu finden, ist eher schwer. Häufig findet man zunächst niemanden, der den Ball einigermaßen kontrolliert wirft. Für ein ganzes Spiel sind 2 oder gar 3 Pitcher notwendig. Was spricht dagegen, dass Anfängerteams vielleicht in Turnieren nur drei Innings pitchen müssen und die letzten beiden mit “soft tosses” bestritten werden? Das mag für Baseballpuristen schwer verdaulich sein, aber was frustriert einen als Baseballanfänger am meisten? 24 Walks bei 3 eigenen Hits in sieben Innings. Erfolg in der Offensive motiviert. Pitchen ist schwer, mit der Qualität desselben steht und fällt ein Team. Vereinfachungen sind gerade hier notwendig, damit Anfängerteams nicht zu früh überfordert werden.

Ich möchte nicht so verstanden werden, dass ich allein die Lösung hätte. Vielmehr möchte ich meine Gedanken als Anstoß zu einer Diskussion sehen und freue mich deswegen schon jetzt aus möglichst viele Kommentare.

{lang: 'de'}

14 Kommentare zu “Was muss sich ändern, damit Baseball in Deutschland größer wird?

  1. Manu

    <>

    Für den Zuschauer ist es ja auch nicht sonderlich aufrengend. Gerne lass ich mir das aber erklären. Als Spieler sehe ich die Sache schon wieder anders. Beim Baseball passiert aber wenig Action. Zu selten passiert spektakuläres. Gute Einzelaktionen sind schwer zu erkennen.

    <> Aber später in Artikel beschreiben die schwierigkeit des Spiels. Die Einstiegshürde ist meiner Meinung nach für den Schulsport zu hoch. Eine Regelapassung könnte da helfen. Das allerdings motiviert nicht sonderlich. Gerade darin sehe ich auch den Erfolg im Fußball. Ich kann genau das gleiche erleben wie meine Helden/Stars im TV. Ich spiele das gleiche Spiel, kann die gleichen geniale Tore schießen und habe Vorbilder.

    <> Welche Anforderungen werden den hier gut verbunden? Erst dann kann man ja darüber diskutieren ob andere Sportarten diese nicht doch verbinden.

    <> Hört sich für mich nach einen Wiederspruch an.

  2. Manu

    -Baseball, der in Deutschland immer noch als langweilig […] gilt

    Für den Zuschauer ist es ja auch nicht sonderlich aufrengend. Gerne lass ich mir das aber erklären. Als Spieler sehe ich die Sache schon wieder anders. Beim Baseball passiert aber wenig Action. Zu selten passiert spektakuläres. Gute Einzelaktionen sind schwer zu erkennen.

    -Kaum eine andere Sportart ist für die Schule so nutzbar wie Baseball.

    Aber später in Artikel beschreiben die schwierigkeit des Spiels. Die Einstiegshürde ist meiner Meinung nach für den Schulsport zu hoch. Eine Regelapassung könnte da helfen. Das allerdings motiviert nicht sonderlich. Gerade darin sehe ich auch den Erfolg im Fußball. Ich kann genau das gleiche erleben wie meine Helden/Stars im TV. Ich spiele das gleiche Spiel, kann die gleichen geniale Tore schießen und habe Vorbilder.

    – Keine Sportart verbindet verschiedene Anforderungen so perfekt miteinander. Welche Anforderungen werden den hier gut verbunden? Erst dann kann man ja darüber diskutieren ob andere Sportarten diese nicht doch verbinden.

    – Nirgendwo sonst bin ich als Mitglied eines Teams so sehr auf mich selbst angewiesen wie im Baseball.
    Hört sich für mich nach einen Wiederspruch an.

  3. stäve

    Sehr guter Artikel der mir teilweise aus der Seele spricht!
    Ich habe vor 3 Jahren mit Bekannten eine neue Mannschaft gegründet. Wir spielen in der Bezirksliga und ich kann aus erster Hand erzählen was es für ein Kampf ist den Spielbetrieb am Leben zu halten. Ich sehe aber weniger das Problem im Regelwerk, als viel mehr an den vom Verband vorgegeben Strukturen. Dinge wie lizenzierte Scorer, der gestellt werden muss, oder die horrenden Strafen bei Nichteinhaltung der Vorgaben die einer Mannschaft wie uns das Jahres-Budget kosten können! Ich bin Sport- und Reisebegeistert und wenn ich sehe und höre unter welchen Umständen in anderen Ländern, die uns im Baseball Lichtjahre voraus sind (Karibik, Mittel-. Südamerika,…), Baseballspiele ausgetragen werden…. Ein Traum! Da geht’s um Play Ball! Das ist das Wichtigste! Da gibt’s 3-4 gebrauchte Bälle und die müssen für ein Spiel reichen!!! Die Vorgaben hier zu Lande sollen das Spiel schützen! Fakt ist aber dass genau das Gegenteil bezweckt! Zumindest in den unteren Ligen, die bekanntlich das Fundament von Baseball Deutschland bilden sollten…

  4. SoftballUmpire

    Ein Artikel, der vielen Leidgeprüften aus der Seele spricht.
    In meinen Augen wurden viele Probleme schon thematisiert. Warum reichen nicht Spielbälle ohne DBV Unterschrift? Warum müssen offizielle Scoresheets und Lineupcards benutzt werden? Warum muss ein Spieler sofort über Opaso gemeldet werden?
    Desweiteren ist die Verbandsstruktur zu starr/bürokratisch. Spielerliste zu spät eingereicht… 50€ Strafe. Kleiner Fehler im Scoresheet… 15€ Strafe. Muss das sein?

    Ihrer “soft toss” Spielvariante muss ich leider wiedersprechen, das wird einfach lächerlich. Aber wie wäre es mit einem Modell wie es in den Staaten bei der Little League teilweise gespielt wird. Da steht ein Coach und eine manuelle LS Blue Flame Pitching Machine, daneben ein Spieler der als Pitcher das fielding übernimmt. Da kommen gerade Bälle von vorne, ist in meinen Augen realistischer als ein “soft toss” von der Seite. Sowas wird man hier aber weder den Vereinen noch den Zuschauern schmackhaft machen können.
    Es wäre einfacher, gerade Anfänger über SP und dann FP Softball heranzuführen. Ohne Mound kann man ein Feld auf jeder beliebigen Wiese aufbauen zumal die Dimensionen kleiner sind. Bei SP Softball benötigt man nicht mal eine teure Catcherausrüstung. Aber solange in den Vereinen abfällig über Softball als “Mädchen Variante” geläster wird, wird auch diese Idee niemals zur Umsetzung kommen.

  5. Sebastian Tietzel

    Vielen Dank für die bisherigen Kommentare!

    Gerade was Stäve schrieb, finde ich überzeugend. Warum muss man für 60 plus Euros Bälle stellen, einen Scorer (der ja auch Geld kostet um ihn auszubilden) und andere teilweise unsinnige Dinge (Mound in der BZL, wenn eh keiner wirklich gut pitchen kann…). Ein paar Bälle (Rawlings, Wilson) und los geht es. In höheren Ligen soll es von mir aus strenger zugehen, aber doch nicht in Anfängerligen.

    Was mich aber besonders an den Strafen stört, ist, dass sie nicht refinanziert werden. Wohin geht das ganze Geld? Würde man mit dem Geld Projekte anschieben (solche wie PlayBall, kostenlose Kurse für Coaches etc.) würde ich den Sinn der hohen Strafen noch verstehen.

    Den Vorschlag von Softball-Umpire mit der LS Blue Flame finde ich super. Das wäre tatsächlich eine sinnvolle Möglichkeit, die leicht umsetzbar wäre!

  6. Simone

    hallo, ich kenne auch so probleme aus unserem Verein. Wobei ich Softball spiele und es dort um einiges besser ist. Bei uns im Rhein-Main Bereich gibt es auch eine Liga bei der es nicht so extrem ist mit den Vorschriften. Wir haben auch Turniere, zu denen wir zwar auch lange Fahrten haben aber dies auch gerne auf uns nehmen um ein ganzes Wochenende zu spielen. Das schöne an solchen Turniere ist wirklich der Familiäree zusammen halt. abends nach dem Spielen wird gegrillt und zusammen gefeiert. Wir haben in unserem Sport auch immer wieder Zugänge. Aber was ich auch als Problem sehe ist, viele wissen garnicht das es sowas bei uns in Deutschland gibt. wenn ich sage welchen sport ich spiele, bekomme ich oft die Frage “wir haben ein Softball/Baseball Team hier?”
    Daher finde ich die Idee mehr an Schulen auf diesen Sport aufmerksam zu machen garnicht schlecht.

  7. Jens

    Ich denke, das Problem liegt auch in der Länge des Spiels, es sollten keine Doubleheader in den unteren Liegen gespielt werden. An einem Spieltag bin ich von Morgens 09:00 Uhr bis Abends 18:00 Uhr unterwegs, ein Fußballspieler vielleicht 3-4 Stunden. Bei schwächeren Mannschaften sollte evtl. ein Wechsel des Schlagrechts nach 8 Punkten erfolgen. Lieber eine Spieldauer von drei Stunden oder vorher, mit dem Ende des neunten Inning. Es sollten ausgewechselte Spieler jederzeit wieder eingewechselt werden können. In der untersten Liga sollten eine Home Plate und drei Bases ausreichen, um ein Spiel zu machen.

  8. jorge Ramirez

    Hola ,créo que denecesita mas creatividad sobre todo en la cactacion de figuras jovenes , dememos mobernos a las escuelas y buscar niños para que se integren a los equipos escolares. Ademas la promociòn para contruir Estadios beisbolero, no tiene que ser un terreno perfecto , si no donde se pueda jugar. Ademas buscar personal que conozca de este maravilloso deporte .

  9. Anonymous

    Wenn der DBV auf das Jammern der unteren Ligen nicht hört, warum nicht einen eigenen Verband errichten.

  10. Thomas

    Ich muss gestehen, dass ich noch aus einer ganz anderen Zeit komme. Habe Mitte der 90er Jahre Baseball angefangen und bis etwa 2003 intensiv gespielt. Um die Jahrtausendwende hatte ich das Gefühl, dass der Sport richtig am Boomen ist. In Neu-Ulm hatten wir teilweise bis zu 7 Mannschaften gestellt und durch die vergleichsweise kleine Vereinswelt und den Spielen als Junior + zweite + erste Mannschaft hat man so viele Bekannschaften gemacht, dass es schon schwer war mit dem Sport aufzuhören. Zudem gab es dauernd Pfingst-, Softball-, Mixedturniere, Cups, den neu dazu gekommenen Hallensport und während es früher max. nur eine Jugend und Juniorenmannschaft gab, kamen in meiner Endphase noch Schüler und Tees mit dazu.

    Seit 2 Jahren ist der Verein, bei dem ich 94 begonnen habe, endgültig aufgelöst, was mir schon etwas weh getan hat und seitdem bin ich mal durch die Vereine gegangen und musste feststellen, dass viele, die ich von früher kannte, mittlerweile gar nicht mehr existieren.

    Steht es denn wirklich so schlecht um den Deutschen Baseball? Was ist in den letzten 10 Jahren denn passiert, dass die Entwicklung so rückläufig geworden ist, gerade, da ich die oben genannten Probleme ja schon von früher kenne.

    Grüße

  11. Deivys Hernandez

    Ich bin venezolanischen und ich mag Baseball spielen in Deutschland, weil es ein sehr schöner Sport ist und sehr komplett und wettbewerbsfähig jemand könnte mir helfen, ein Team von Deutschland att dank beitreten. Hernandez Deivys

  12. Deivys Hernandez

    Ich bin venezolanischen und ich mag Baseball spielen in Deutschland, weil es ein sehr schöner Sport ist und sehr komplett und wettbewerbsfähig jemand könnte mir helfen, ein Team von Deutschland att dank beitreten. Hernandez Deivys

  13. Deivys Hernandez

    Ich bin venezolanischen und ich mag Baseball spielen in Deutschland, weil es ein sehr schöner Sport ist und sehr komplett und wettbewerbsfähig jemand könnte mir helfen, ein Team von Deutschland att dank beitreten. Hernandez Deivys.. meine Telefonnummer 017624166605

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.