5 Baseball Regeln die in keinem Regelbuch stehen

Veröffentlicht von

Es gibt viele Regeln beim Baseball die in keinem Lehrbuch stehen. Man wird beim brechen dieser Regeln auch nicht vom Umpire bestraft. Höchstens vom Gegner, als Vergeltung wird vom Pitcher oft ein hoher Fastball auf den Mann geworfen. Und da im Profi Baseball, die Pitches Geschwindigkeiten erreichen die lebensgefährlich für den am Schlag stehenden Spieler sein können, ist das sicherlich keine angenehme Erfahrung.

Baseball Etiquette- Die 5 wichtigsten Regeln

  1. Man bunted nicht für einen Hit gegen einen Pitcher der gerade einen No Hitter wirft.
  2. Man stiehlt keine Bases wenn man sehr hoch führt.
  3. Man bleibt nicht an der Platte stehen und schaut dem Ball hinterher nach einem geschlagenen Homerun.
  4. Man zeigt auch keine übertriebene Freude oder Reaktion bei einem Homerun
  5. Man schaut nicht zurück am Schlag um heraus zu bekommen was für ein Pitch der Catcher seinem Pitcher anzeigt

A-Rod von den Yankees, kann es anscheinend nicht lassen und wurde schon öfters in Vorfällen verwickelt wo er gegen die „Regeln“ verstossen hat. Einmal schlug er den Ball aus dem Handschuh eines First Basemans der ihn taggen wollte. Ein anderes mal hat er als Baserunner einen Infielder beim Fangen eines hohen Popup Fly Balls behindert, indem er „Got it“ gerufen hat, während dieser zurück lief um den Ball zu fangen.

Einige Pitcher waren bekannt und gefürchtet wegen ihrer Rache in so einem Fall. Bob Gibson von den Cardinals zum Beispiel. Vergeltung war für Gibson kein Fremdwort, er war einer der gefürchtesten Pitcher seiner Zeit, er hat sogar den eigenen Spieler mal beim Batting Practice vor dem Spiel abgeworfen, weil dieser es gewagt hatte Gibson sprachlich zu korrigieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.