Baseballs dreckiges kleines Geheimnis

Veröffentlicht von

Es gibt ein Geheimnis beim Baseball das genauso gut gehütet wird wie die Zutaten von Coca Cola.

Baseballs best gehütetes Geheimnis

Baseballs Dreckiges GeheimnisAm 16. August 1920 wurde Ray Chapman, Shortstop der Cleveland Indians, während er schlagen wollte, von einem Ball gegen den Kopf getroffen.  Der Ball ist dem Pitcher etwas abgerutscht beim Wurf, er hatte nicht die nötige Kontrolle über den Ball, leider musste Chapmann deswegen ein paar Tage später sterben.

Danach haben vor allem Umpire versucht,  neue Spiel-Bälle etwas griffiger zu machen indem sie diese vor den Spielen mit verschiedenen Substanzen einrieben, versucht wurden unter anderen Tobacco Juice, Schuhcreme, Dreck aus dem Infield usw.  Es war aber alles noch nicht so das wahre, neue Bälle waren immer noch recht glitschig.

Lena Blackburn, damals Manager der alten Philadelphia Athletics  hat  zufällig in der Nähe seiner Heimat in New Jersey, im Einmündugsgebiet des Delaware Rivers den Schlamm dort dafür ausprobiert und EUREKA, genau die richtige Substanz gefunden.

Spucke und Schlamm- Delaware Mud

Der einfache Schlamm in diesm Gebiet, aber nur dort, war genau Richtig.  Rawlings, Hersteller der Baseballs für Major League Baseball hat es versucht nachzuahmen, aber nur der Delaware Mud Schlamm von Blackburn wird bis heute benutzt. Er ist sogar vorgeschrieben die Bälle vor den Spielen damit einzureiben.

Deswegen nehmen sich die Umpire vor jedem Spiel die Zeit alle Spielbälle bei MLB und Minor League Spielen,  mit ein wenig Spucke und dem Schlamm, einzureiben.  Nur die genaue Stelle wo dieser herkommt ist nur Jim Bintliff, einem Nachkommen von Ray Champmann bekannt.

Rawlings Spiel und Trainingsbälle kannst Du bei Dugout24 im Shop beziehen.  Auf Anfrage gerne auch grössere Mengen zum Sonderpreis.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!