Berlin Baseball

Berlin Flamingos unser Team der Woche

Veröffentlicht von

Diese Woche präsentieren sich die Berlin Flamingos in voller Pracht.  Vielen Dank an Markus B. Jaeger der diesen schönen und ausführlichen Bericht trotz Grexit Stress im Bundestag verfasst hat. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an die Flamingos zu ihrem 25ten Geburtstag. Dieses Jahr ist also jeder Tag ein schöner Tag in der Berliner Baseball Geschichte.

Baseballverein Berlin Flamingos e.V.

Die Flamingos feiern Geburtstag „25 Jahre Baseball im Berliner Norden“

Die Berlin Flamingos blicken im Jahr 2015 auf 25 Jahre Vereinsgeschichte zurück. Am 1. Januar 1990 haben sich im Berliner Norden die „Frohnau Flamingos“ als eigenständige Baseballabteilung des Frohnauer Sport Club 1946 e.V. gegründet. Zuvor gab es Anfang 1989 erste, noch unregelmäßige Treffen auf dem Poloplatz in Frohnau statt. Bis zum Herbst war die Gruppe auf 16 Baseball-Interessierte angewachsen. Fliegende Bälle, misslungene Würfe oder Fangversuche waren den Reitern und Spaziergängern allerdings ein Dorn im Auge, so dass behördlicherseits schließlich verboten wurde, auf dem Poloplatz zu spielen. Eine Ausweichspielstätte wurde im grünen Berlin schnell gefunden aber auch dort musste der nächste Konflikt ausgetragen werden: diesmal mit den Fußballern. Im März 1993 konnten die Flamingos ihre heutige Spielstätte im Herzen des Märkischen Viertels im Berliner Bezirk Reinickendorf beziehen. Der Hartplatz war aber noch in keiner Weise vergleichbar mit dem heutigen Baseballstadion „Flamingo Park“. Es war noch der „Schotterdome“ – Staublunge inklusive.
Die Frohnau Flamingos waren nach harten Anfangsjahren schließlich auch sportlich erfolgreich: Über 200 Zuschauer verfolgten die Spiele, als Mitte der 90er um den Aufstieg in die 1. Baseball Bundesliga gekämpft wurde und die Tür fast offen war. Aber ein zweiter Platz und der Titel „Überraschungsteam der Saison“ reichten nicht zum Aufstieg. Weiter ging es in der 2. Liga. In den Anfangsjahren war auch die Trainersuche zum Teil sehr außergewöhnlich – welcher Deutsche kannte sich schon mit Baseball aus? So ist der damalige Flamingos-Chef Marcel Dieck Mitte der 90er während eines Urlaubs in den USA in die New Yorker Zentrale der MLB gegangen, hat sich dort als „General Manager der Flamingos“ vorgestellt und nach einem amerikanischen Trainer für das Berliner Baseballteam gefragt. Wochen später meldete sich Bo Bernhard und bot seine Trainerdienste an.

BoBoBooo Bernhard war College-Spieler aus Las Vegas und einer der besten in seiner Liga. Im Baseball-Entwicklungsland Deutschland stellte er dies mit einem Batting-Average 575 und 0 Strike-Outs unter Beweis. Aber Bo Bernhards Verpflichtung war auch eine finanzielle Herausforderung: Wie sollten die Flamingos Bo bezahlen? Kurzerhand wurde die Aktion „Blutspenden für den Coach“ ins Leben gerufen. Das sollte klappen. Aber trotz des Blutspendens ging den Flamingos finanziell bald die Luft aus, weil die Verantwortlichen im Berliner Senat die Gelder für die Sportförderung in Berlin komplett zusammengestrichen haben. Damit waren auch die weiten Reisen zu den Auswärtsspielen nicht mehr zu bezahlen und der Abschied aus der 2. Bundesliga war die Folge. Nach knapp 22 Jahren wagten die Verantwortlichen den Schritt in die Selbstständigkeit und die Mitglieder haben am 20. September 2011 beschlossen, dass aus den ehemaligen Frohnau Flamingos der eigenständige Baseballverein „Berlin Flamingos e.V.“ hervorgehen solle.

Die Berlin Flamingos im Jahr 2015

Die Flamingos haben im Jahr 2015 allen Grund zum Feiern. In den vergangenen 25 Jahren wurde Großartiges vollbracht. Jeder im deutschen Baseball-Zirkus weiß, wie schwer es ist, einen Verein in einer Randsportart zu gründen und stetig auszubauen. Das fängt bei der Sponsorensuche an und hört bei den Verantwortlichen in Städten und Kommunen auf. Die Flamingos haben mit dem heutigen „Flamingo Park“ eine der schönsten Baseball-Anlagen in Deutschland geschaffen, verfügen über ein eigenes Vereinshaus und geben jährlich die Vereinsbroschüre „Almanach“ heraus. Die Berlin Flamingos blicken voller Tatendrang in die Zukunft und wollen auch sportlich wieder angreifen.

Berlin Baseball
Star Pitcher Enorbel Márquez Ramirez ist der neue Coach bei den Flamingos

Ein erster Schritt wurde im Herbst 2014 mit der Verpflichtung des Pitchers der Deutschen Baseball Nationalmannschaft und aktuellen Spieler der Solingen Alligators, Enorbel Márquez Ramirez, als Sportdirektor und Cheftrainer getan. Mit dem Trainerteam Márquez Ramirez und Alexander Matuschewski peilen die Flamingos zunächst das obere Tabellendrittel der Regionalliga Nordost an. Das Team ist noch sehr jung. Mit einem Durchschnittsalter von 24,0 Jahren ist es das mit weitem Abstand jüngste Team der Regionalliga Nordost (Durchschnittsalter 29,8 Jahre). Alle anderen Teams liegen im Bereich von 29,3 bis 32,5 Jahren. Die Flamingos können also mit einem jungen, wilden und hungrigen Team langfristig planen.
Sie haben die Zukunft noch vor sich und alle Möglichkeiten, sich weiter zu verbessern. Mittelfristig soll der Aufstieg in die 2. Baseball Bundesliga realisiert und damit an die Mitte der vergangenen 90er Jahre angeknüpft werden. Auch ein Damen-Softballteam und die Aufstellung eines dritten Teams im Ligabetrieb stehen Ende 2015 auf der Tagesordnung und zeigen die Handschrift von Sportdirektor Enorbel Márquez Ramirez, der sich langfristig an die Flamingos gebunden hat und den Verein nach seinen Auslandserfahrungen weiter professionalisieren möchte. Die Flamingos hatten in Ihrer Vergangenheit auch sehr gute Erfahrungen mit Damen-Softballteams und feierten Siege in der 1. Bundesliga, bis diverse Schwangerschaften und mangelnder Nachwuchs die beiden Teams zu sehr ausdünnten. Mit der neuen Struktur im Bereich der Herren-Baseballteams soll die Nachwuchsarbeit verbessert werden. Junge Spieler sollen kontinuierlich aufgebaut und an das Leistungsniveau des Flaggschiff-Teams herangeführt werden.

Misslungener Saisonstart in der Regionalliga Nordost – Flamingos fangen sich und besiegen als erstes Team die ungeschlagenen Seahawk
Zum Start der Saison 2015 war die Erwartungshaltung entsprechend hoch, was die unerwarteten Niederlagen umso bitterer machte für Team, Trainer, Verantwortliche und Fans der Flamingos. Es hagelte Niederlagen in Serie. Aber niemand ließ frustriert den Kopf hängen. Es wurde weiter trainiert. Team und Trainer wuchsen weiter zusammen und die Flamingos wurden noch mehr zu einer verschworenen Gemeinschaft. In dieser Phase traf es sich sehr gut, dass mit den Kiel Seahawks der bis dato ungeschlagene Spitzenreiter der Regionalliga Nordost nach Berlin reisen musste, um sich im Flamingo Park dem Duell mit den Rookies der Berlin Flamingos zu stellen.

Geheime Vorbereitung auf das Spiel gegen Kiel mit Daniel Hinz von den Paderborn Untouchables

Daniel Hinz
Deutscher Nationalspieler Daniel Hinz zu Besuch in Berlin

Am Donnerstag vor dem Spiel gegen die Seahawks erhielten die Flamingos Überraschungsbesuch aus Paderborn. Daniel Hinz, Pitcher des Bundesligateams Paderborn Untouchables stand mit Trainingsbekleidung im Flamingo Park, um mit dem Team 1 der Flamingos zu trainieren.
Die Geschichte begann mit einem Anruf auf dem Handy von Cheftrainer Enorbel Márquez Ramirez. Am Telefon war der gebürtige Berliner und Spieler in der Flamingos Jugend, Daniel Hinz, der seit 2004 Spieler bei den Paderborn Untouchables ist und dort bereits mehrere Titel und Auszeichnungen gewonnen hat. Zudem ist Daniel Hinz wie Enorbel Márquez Ramirez Spieler der deutschen Baseball Nationalmannschaft. Hinz fragte also seinen Pitcher-Kollegen aus der Bundesliga und Nationalmannschaft, ob es in Ordnung wäre, wenn er zu einer Trainingseinheit mit dem Team 1 der Berlin Flamingos dazu stoße, weil er seine alte Heimat besuche. Die Antwort von Enorbel war mit „Ja, klar!“ kurz und knapp. Die gemeinsame Trainingseinheit erfolgte in Abwesenheit des Berliner Headcoaches, denn dieser befand sich mit dem amtierenden Deutschen Meister Solingen Alligators in Frankreich, um dort die deutschen Baseballfahnen im Rahmen des Europacups hoch zu halten.
Es war also Donnerstagabend und nur wenige Spieler des Teams waren in den Überraschungscoup eingeweiht. Entsprechend groß waren Augen und Verwunderung, als ein lang gewachsener junger Mann im Outfit der Paderborn Untouchables mit einer großen Baseballtasche im Flamingo Park stand. Die Überraschung war gelungen. Die ansonsten nie um einen coolen Spruch verlegenen Flamingos-Rookies waren sprachlos und saßen mit offenem Mund im Dugout. Hätte man es nicht mit eigenen Augen gesehen, würde man es nicht glauben. Die Umstände waren also geklärt und das gemeinsame Training konnte beginnen. Bis in die Dämmerung hinein wurde trainiert, miteinander gesprochen und geblödelt. Ein sehr spannender, lehrreicher und cooler Abend ging für die Flamingos schließlich zu Ende.
Das war es? Nein, denn am nächsten, eigentlich trainingsfreien Tag ging es weiter. Getroffen wurde sich schon am späten Nachmittag, denn der Abend sollte beim gemeinsamen Grillen und einem Bierchen ausklingen. Der gemütliche Teil des Abends wurde für viele Gespräche und Ratschläge genutzt. Daniel Hinz hat dabei dem Team auch von seinen Erfahrungen und Erlebnissen in der Baseballwelt berichtet. Zwei spannende und unvergessene Tage mit Daniel Hinz gingen schließlich für die Flamingos-Rookies zu Ende. Für das Spiel gegen die Kiel Seahawks gab es dann ganz besondere Motivations-Tipps. Das nächste Training mit Daniel Hinz ist schon vereinbart. Wann es stattfinden wird, bleibt aber noch geheim.
Die Gunst der Stunde nutzte auch Markus B. Jaeger, der Flamingos-Mann für die Öffentlichkeitsarbeit, um ein kleines Interview mit Daniel Hinz zu führen.

Markus B. Jaeger: „Daniel, es ist großartig, dass Du Deinen Kurztrip nach Berlin auch genutzt hast, um an alter Wirkungsstätte mit dem jungen Team 1 der Flamingos zwei Trainingseinheiten im Flamingo Park zu ‚rocken‘. Wie bist Du damals eigentlich zu den Flamingos gekommen?“

Daniel Hinz: „Ich habe früher als Kind Basketballkarten gesammelt. Als ich mir eines Tages Nachschub kaufen wollte, fragte mich die Verkäuferin, ob ich nicht auch Baseballkarten sammeln würde. Ich hatte keine Ahnung, wovon sie redete und habe der geschäftstüchtigen Dame aber schließlich einige Karten abgekauft. Auf dem Weg nach Hause war ich hin und weg von den Motiven auf den Karten: jeder abgebildete Spieler sah so ‚cool‘ aus. Zu Hause angekommen, habe ich sofort beim DBV angerufen und gefragt, wo der nächste Verein ist. Das waren die Flamingos – nur 15 Minuten von mir entfernt. Das war im Jahr 2000 und ich war fortan fast jeden Tag auf dem Platz.“

Markus B. Jaeger: „Das ist eine lange Zeit. Fünfzehn Jahre, was hat sich seit Deinem Weggang von den Flamingos geändert?“

Daniel Hinz: „Damals spielten die Flamingos noch auf dem ‚Schotterdome‘, einem knochentrockenem Hartplatz – nicht zu vergleichen mit dem heutigen Flamingo Park mit einem top gepflegten Rasen. Es ist wirklich beeindruckend zu sehen, wie sich der Verein seitdem entwickelt hat und wie die Entwicklung weiterhin mit viel Herzblut vorangetrieben wird. Der Platz ist eine Augenweide und bietet beste Voraussetzungen für jeden, der das Baseball spielen liebt.
Das einzige was der Verein nun noch verdient hat, ist der sportliche Erfolg. Ich habe die Jungs im Team Eins, die Du ja liebevoll als ‚Flamingos-Rookies‘ bezeichnest, jetzt zwei Tage kennengelernt – sie sind wirklich großartig. Sie sind jung und hungrig. Mit Enorbel haben sie einen exzellenten Trainer, der mit der Routine von Alexander Matuschewski unterstützt wird. Das sind optimale Voraussetzungen für den sportlichen Erfolg. Ich bin mir sicher, dass es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis die Flamingos wieder an alte Erfolge anknüpfen werden und ich werde es aus der Ferne verfolgen!“

Doubleheader gegen Kiel und Leipzig – es geht aufwärts für die Flamingos

Das erste Spiel gegen die Kiel Seahawks ging trotz guter Vorbereitung mit Geheimwaffe Hinz mit 0:5 verloren. Beflügelt von den vielen und lautstarken Flamingos-Fans auf der Tribüne traten die Rookies der Coaches Enorbel Márquez Ramirez und Alexander Matuschewski trotz der Niederlage zuvor zum zweiten Spiel sehr motiviert auf den Platz. Als Pitcher für die Flamingos „bestieg“ der 18-jährige Neuzugang Florian Oppermann den Mound. Oppermann ist an der Seite des erfahrenen Pitcher Kolja Rocek ein wahrer Juwel, was sich auch im Laufe des zweiten, überwiegend ausgeglichenen Spiels noch zeigen sollte.

Der 18-Jährige war die „coole Instanz“ auf dem Mount. Unbeirrt vom verbalen Störfeuer der Kieler wurde er zum Held des Tages. Beim Spielstand von 3:1 für die Flamingos im letzten Inning stand ihm als zweiter Batter der Seahawks Sven-Ole Busch gegenüber – Strike Out! Blieb noch ein Strike Out bis zur Sensation. Malte Taege war der Nächste – ebenfalls Strike Out! Aus, vorbei! Die Flamingos haben mit dem 3:1 Sieg die Sensation geschafft.

Ein junges und hungriges Team der Berlin Flamingos hat nach einem verlorenen Spiel Moral bewiesen und den Kiel Seahawks im zweiten Spiel des Tages die erste Saison-Niederlage zugefügt und damit die 13 Spiele währende Siegesserie der Seahawks beendet. Der Knoten schien geplatzt zu sein, was sich jedoch am darauffolgenden Wochenende beim Zweitplatzierten der Regionalliga, den Leipzig Wallbreakers bestätigen musste. Am 14. Juni 2015 ging als also auf die Reise nach Leipzig. Die über 30 mitgereisten Flamingos-Fans sorgten für ausgezeichnete Heimspielatmosphäre und konnten sich mit Spielern und Trainern am Ende des Tages über zwei wichtige Siege (3:2 und 18:8) gegen die Leipzig Wallbreakers freuen. Die Flamingos-Rookies haben sich damit nach dem missglücktem Saisonstart mit mächtigen Flügelschlägen ins Mittelfeld der Regionalliga Nordost erhoben.

Weitere Informationen über die Berlin Flamingos gibt es hier:

www.berlin-flamingos.de

www.facebook.com/berlinflamingos

Die Jahresbroschüre „Almanach“ kann auch online gelesen werden bzw. steht hier zum Download bereit:

http://www.berlin-flamingos.de/?page_id=7914

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!