Die 5 besten Hitting Stationen

Veröffentlicht von

Bei jedem Baseball Training sollte eine Einheit mit Schlagtraining stattfinden,optimal dafür sind sogenannte Hitting Stations.

5 Top Hitting Stationen fürs Schlagtraining

Durch das aufteilen in kleineren Gruppen kann der Coach gewährleisten das alle Spieler ein Maximum an Swings in kurzer Zeit bewerkstelligen können.

Wichtig dabei ist darauf zu achten das jeder Spieler, bei jedem Swing, die richtige Technik ausübt und auch insgesamt das Ziel der Arbeit an der jeweiligen Station versteht.

  • Der Tee Drill:  Nicht nur für Kids die optimale Batting Station, sogar MLB Spieler schlagen täglich von Batting-Tee, weil er so leicht und vielseiteig verwendbar ist.  Man kann z.B die Höhe und die Inside oder Outside Pitches damit perfekt simulieren.  Spieler können  ihre Schwachstellen oder Stärken erstens kennenlernen und zweitens  gezielt daran arbeiten.  Perfekt dafür geeignet ist der 5 Position Tee von SKLZ.
  • Soft Toss:  Auch ein Klassiker, normalerweise wird der Ball aus 2-3 Meter Entfernung, im Winkel von 45 Grad vom Tosser, dem  Batter zugetossed.  Man kann aber auch, wenn man die kleinen limited flight golfgrossen Wiffle Bälle benutzt, diese direkt von vorne werfen bzw. zutossen.Nur danach den Kopf senken um die Augen zu schützen, sonst kann nichts passieren.  Idealerweise wirft der Tosser immer wenn er auf einem Knie gestützt von unten wirft.  Er sollte auch dem Batter vorher jedesmal den Ball kurz anzeigen.
  • Swing-Stick: ein tolles Gerät vor allem im Winter in der Halle aber auch jederzeit um viele “gute” Swings für den Batter zu schlagen.  Leicht zu handhaben, ähnlich wie beim Tee, kann man die Strike Zone auswählen die geschlagen werden soll.  Weiterer Vorteil des Swing Sticks; der “Ball” muss nicht zurückgeholt werden.  Es kann also mit nur 2 Mann trainiert werden. Einer der schlägt und einer der “pitched”.
  • Zip-N-Hit:  Auch hier brauch man nur 2 Leute um viele Swings in kurzer Zeit auszuführen.  Das Gerät simuliert den echten Pitch.  Der Ball wird idealerweise jedes mal zum “Pitcher”, der den Zip-N-Hit bedient, zurückgeschlagen.  Den Fastball zu “werfen” ist kein Problem mit diesem Gerät, mit etwas Übung bekommt man sogar locker einen Curveball oder Change-Up hin.  Fazit:  Leicht zu handhaben mit grossem Spaßfaktor, man muss nur vor und hinterher die Schnüre sorgfältig aufwickeln.

    Zip-N-Hit in Action
  • Live Pitch:  Nichts macht beim Training so viel Spass wie das Batting Practice, vor allem wenn der Coach oder Pitcher die Bälle reinwirft.  Man kann natürlich abstufen wie hart und genau geworfen wird.  Es kann locker reingeworfen werden damit die Batter leicht schlagen können, Ihren Swing sozusagen grooven (einstudieren ie muscle memory).  Oder entgegengesetzt zum locker werfen, einen Pitcher zum “Gametime Hitting” nehmen. Der Pitcher wirft hierbei unter Spielbedingungen und erhält dabei das für ihn wichtige Pitching Training  unter Live Bedingungen. Natürlich profitiert der Hitter auch davon gegen richtige Pitches zu schlagen, unter (nahezu) Spielbedingungen.  Wichtig hierbei, wie auch sonst, die Sicherheit zu beachten.  Ausser den obligatorischen Helmen und Tiefschutz natürlich auch an den Catcher denken.  Der Pitcher sollte durch einen Screen geschützt sein.

Insgesamt kann man mit diesem Mix aus Stationen und Live Batting Practice viel erreichen und die Spieler bei Laune halten.  Das Schlagtraining findet meistens am Ende der Trainingseinheit statt.

Lust bekommen ein paar Bälle zu schlagen? ich schon, also auf gehts zum Training, bis dann und CU@Bat.

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!